Coolio's Top 10: Japan's best of the best, part 6

5

Hallo Leute. Ich hoffe, ihr habt Weihnachten in Besinnlichkeit und Ruhe verbracht. Ich war praktisch alle 3 Tage dauerbesoffen. Anders laesst sich Weihnachten hier nicht ertragen. Ueberall in den Geschaeften laufen Weihnachtsbunnys rum und ueberall leiert "White Christmas". Als wenns die Amerikaner erfunden haetten...  Liebe Kinder, das ist jetzt vielleicht ein Schock fuer euch, aber Santa Claus gibts garnicht! Nein, der Typ heisst Nikolaus und kommt schon am 6. Dezember und bringt Geschenke. Zu Weihnachten kommt dann das Christkind und bringt noch mehr Geschenke. Ja, ist das nicht viel besser als diese "Santa"-Kacke? Und beschenkt wird schon am 24. Dezember. Jaha, weil an den beiden anderen Tagen hat man dafuer keine Zeit, denn da wird von morgens bis abends gefressen und gesoffen. Roelps, jawoll!

So genug davon. Kommen wir lieber zur Nummer 6 in meiner Top Ten:

Japanische Autos

Ja, genau. Und zwar nicht diese schwuchteligen Elektro- oder Hybridkarren, sondern echte Autos mit Motoren die stinken und Krach machen, so wie sich das gehoert! Huga! Huga!

Ich zaehl hier mal meine Favoriten auf. Falls ihr anderer Meinung seid, juckt mich das nicht, aber ihr duerft ruhig eure Lieblingskarren in den Kommentaren aufzaehlen. Und bitte: Keine Beschwerden das es schon wieder keine Maedels gibt!



Toyota Supra. Ah, der letzte richtige Sportwagen von Toyota. Jetzt bauen sie ja nur noch haessliche Hybrid-Legoautos und Riesen-Pickups.


Honda Insight. Jaja, fuer manche ein haessliches Entlein, aber ich find ihn toll. Noch dazu der erste Serienhybrid.


Subaru Impreza WRX. Endlich wieder ein Impreza mit Kofferraum. Hier in Japan zum sagenhaften Preis von knapp 33.000 Euro. Das richtige Auto fuer die Familie mit Heizergenen.


Mazda MX5. Das Original. Dieser Schnuckel hat eindeutig die Roadster wieder auferstehen lassen.
Nissan 370Z. Nicht der GTR? Nein, den sieht man ja im Augenblick ueberall. Deutlich billiger, mit toller Optik und wundervoller Maschine, ist der Z mein Favorit.
Mazda Cosmo MX6. Ja, noch ein Mazda. Der ist einfach zu schoen. Ein echter GT mit 3-Kammer-Wankelmotor und einem unverwechselbarem Sound.
Suzuki Cappuccino. Leider baut Suzuki im Augenblick nur noch 08/15-Scheiss, deshalb ist der Cappuccino ganz klar DER Suzuki. Genug Dampf aus 660 ccm und Turbo mit Ladeluftkuehler.

Mitsubishi Evo X. 300 PS und Allrad. Bei Nachwuchs der Ersatz fuer das Sportcoupe.

Daihatsu Copen. 660 ccm + Turbo. Genau richtig, um 800 kg ordentlich in Fahrt zu bringen.

So, das wars. Natuerlich gibt es noch zig andere Kisten, die ich aufzaehlen koennte. Besonders die japanischen Autos aus den 70ern sind noch einen Blick wert. Ich fahre zwar nur einen Honda Stream, brauche halt 3 Sitzreihen, aber dafuer in der aufgebrezelten "Mugen"-Variante mit ordentlich Dampf.

So, bis demnaechst. Halt, beinahe vergessen: Natuerlich wuensche ich euch einen guten Rutsch ins neue Jahr. Und schaut doch auch in 2011 hier und da mal rein.

Leiheise riehieselt der Schnunee.......

4

Hallo meine Lieben! (Gott, hab ich das wirklich grad geschrieben?)

Ich habe gehoert, das ihr in Deutschland ganz viel Schnee habt und
deshalb wohl auch eine weisse Weihnacht habt.

Kurz: Ich hasse euch!

Hier, am Arsch der Welt sind es tagsueber 15 Grad und kein Schnee in Sicht.
Kein Tannebaum, kein Stollen und auch kein Lebkuchen.
Statt dessen kann ich mir hier den ganzen Tag die derben Witze von zwei
bayrischen Urgesteinen anhoeren: Jokreizkruzefixhimmiherrgottzeitnsaklzementgreizbirnbaamhollerstaudnglumbverrecktshimmiarschundzwirn!

Aber halt! Wenn es keinen Schnee gibt, macht der schlaue Ingenieur sich
seinen Schnee halt selbst! Was? Das glaubt ihr nicht? Aber ja doch!
Seht selbst:

video

Wozu eine verstopfte Transportleitung in einem Recyclingwerk doch gut sein kann.... Jaja, vielleicht kein echter Schnee, aber nach 5 Jahren Japan ist man in Beziehung auf Weihnachten wirklich fuer jeden Strohhalm dankbar, an den man sich klammern kann.

So! Und jetzt habt gefaelligst ein wenig Mitleid mit mir! Waehrend ihr euch schon mit Marzipanstollen und sonst nem Scheiss vollstopft, muss ich arbeiten. Und Abends ist mir so langweilig, das ich mir sogar schon J-Porn mit Mosaik anschaue! Oh Graus! So weit ist es schon gekommen.....

Also: Gehabt euch wohl. Frohe Weihnachten aus dem Land ohne frohe Weihnachten.

Nimm mich mit auf die Reise......

2

Sorry Leute, lange nix passiert hier.
Grund: Ich bin auf laaaanger Geschaeftsreise.
Bin in Minami Kyushu, in der Naehe von Kumamoto,
um dort bis Ende des Jahres eine Recyclingfabrik ans
Laufen zu kriegen. Weihnachten faellt wohl aus dieses Jahr....

Photos und Eindruecke folgen bald. Und natuerlich gibt es bald
die Nummer 6 der Top 10.

Gehabt euch wohl.

Coolio's Top 10: Japan's best of the best, part 5

10

Nach den Unkenrufen vom letzten Mal, geht's heute endlich mit was vernuenftigem weiter. Nein, auch heute gibt es keine nackten Weiber! Mensch, was ist denn los mit euch? Das ist hier ein ordentlicher Blog! Hier gibt es fast keine Schweinereien! So, genug davon. Geht nochmal auf's Klo, setzt euch gemuetlich hin und lasst euch von mir verwoehnen. Heute gehts naemlich ums Essen. Nach Sex meine zweitliebste Beschaeftigung.

Ich bin immer davon ausgegangen, das ich in Japan ordentlich abnehme, oder mindestens nicht zunehme, bei dem ganzen Glibberfischkram, den die hier fressen. Jaha, da kannte ich noch keinen "Katsu Curry Udon":


Das Zeug hat mich mindestens 10 Kilo "weitergebracht"...

Jaha, ganz boeses Zeug. Currysuppe mit Nudeln (so ne Art dicke Spaghetti) und noch ein schoenes Schnitzel obendrauf. Herrlich! Aber Vorsicht, das Zeug macht schneller suechtig als Meth und Marihuna zusammen!
Dann haette ich noch Dim Sum (chinesische Teigtaschen) anzubieten. So eine Art Pirrogen, nur leckerer. Auch gut ist die kleinere Variante, die Gyoosa. Die Dinger gibt es in tausenden Varianten. Ich war mal in einem Restaurant, da hatten sie 2000! Variationen auf der Karte. Ja, das war eine sehr grosse Karte. Am besten mit ein bisschen suesser Chilisosse mampfen. Lecker!



Dim Sum. Hoert sich irgendwie versaut an und ist auch versaut lecker!


Ich haette nie im Leben gedacht, das ich mal rohen Fisch essen werde und noch schlimmer: Auch noch mag! Schon Mama's beruechtigtes Fischpampefilet von Iglo liess mich jedesmal sauer aufstossen. Aber wer einmal Sashimi oder Sushi probiert, um den ist es geschehen. Mir persoenlich ist Sashimi lieber, der pampige Reis beim Sushi stoert nur das vollendete Geschmackserlebnis. Ein bisschen Wasabi in die Sojasosse und auf gehts! Lecker!



Sashimi. Nicht ganz billig, aber ein Genuss, auch fuers Auge.

Ich koennte hier jetzt seitenlang weitermachen, so lecker ist das japanische Essen. Da waere noch Ramen, einen Nudelsuppe die es wirklich in tausenden, leckeren Varianten gibt. Oder Okonomiyaki, die leckeren japanischen Pfannkuchen. Aber das wuerde zu weit fuehren. Am besten kommt ihr einfach her und probiert das Zeug selber. Also, wenn der Euro wieder ein bisschen stabiler ist, meine ich natuerlich. Im Augenblick taugt der ja nur zum Hintern abputzen......


Anmerkung der Red.: Wie immer, uebernimmt der Autor keine Haftung fuer: Wegen Fettleibigkeit weggerannte Lebenspartner, Schwielen an den Haenden (vom Kochen, ihr Ferkel!), die Renovierung eurer Kueche und Flueche eurer Mama, die ihr nun staendig um japanische Essen anbettelt....

Bis denne!

Coolio's Top 10: Japan's best of the best, part 4

9

Heute hatte ich wieder so eine Tokyo-Schoenheit neben mir im Zug. Leoparden-High Heels, Leoparden-Minirock und Leopardenschal. Aber suess. Leider roch sie aus dem Hals auch wie ein Leopard. Ist aber kein Problem, weil Frauen beim Sex ja eh die Klappe halten sollen. Mensch, wenn die gewusst haette, das ich passend zu ihrem Zeugs einen Leopardenstri.......... Aber das ist eine andere Geschichte. Lasst uns lieber zur Nr. 4 in meiner Top 10 kommen:




                                                            4


Ja! Das ist sie, die Nummer 4! Was? Das gefaellt euch nicht? Ihr glaubt ich will euch verarschen? Aber nein! Seid froh doch ich ueberhaupt eine 4 verwende, denn hier in Japan gilt sie, zusammen mit der 9 als Unglueckszahl. Es gibt zum Beispiel viele Hochhaeuser, die keinen 4. Stock haben. Ja, den gibt es dann einfach nicht! Fertig! Nach dem 3. kommt dann der 5. Stock! Jaha! Was dazwischen ist? Das kann ich euch leider nicht sagen. Streng geheim. Wenn man Blumen verschenkt, sollte man besser auch 4er und 9er Kombinationen vermeiden. Was es damit auf sich hat? Die 4 wird im Japanischen je nach Zaehlart "yon" oder "shi" genannt. Nun ist "shi" aber dem Wort Tod/Tot sehr aehnlich. So z.B. "Shinda", was gestorben heisst, oder "Shinsha", was Tote bedeutet. Und sowas wuenscht man doch keinem, oder?

Also, folgerichtig gibt es keine 4 in meiner Top 10. Da ich ja ein voll angepisster.......uupsalla, immer diese Schreibfehler.......... ich meine natuerlich: angepasster Gaijin bin und von der japanischen Gesellschaft voll assimiliert wurde, muesst ihr dafuer Verstaendis haben. Und wenn nicht, ist mir das auch egal......

Bis denne.

Coolio's Top 10: Japan's best of the best, part 3

9



Aetsch! Wieder keine Weiber!
He, es gibt wichtigeres! Wie Al Bundy schon immer sagte:
"Frauen kommen und gehen, aber dein Scheisshaus, das bleibt!"

Und deshalb heute meine absolute Nr. 3 (eigentlich Nr. 1, aber ich hab mich nicht getraut, zuzugeben, das ein Klo in meinem armseligen Leben das wichtigste sein koennte....) :

Inax Satis Asteo
Tata! Da ist ja mein Schatz! Sieht zunaechst mal ganz normal aus, kann aber deutlich mehr als euer Dummpott. Da waere zum Ersten mal eine Fernbedienung:


Kommandozentrale
 Irre, was? Keine Angst, unter der Frontblende sind natuerlich noch mehr Knoepfe, so wie sich das gehoert. Schliesslich will man ja waehrend einer laengeren Sitzung was zum spielen haben. Aber Vorsicht! Manche Knoepfe koennten unangenehme Aktionen ausfuehren! Nein, nicht Schleudersitz, du Depp! Aber es gibt z.B. extra Knoepfe fuer Maedels, damit die sich, wenn der Mann mal nicht Zuhause ist, erstmal ordentlich die Mumu ausbrausen koennen....

Mein Pott hat einen SD-Kartenslot, damit man a) seine Lieblingmusik hoeren kann, oder b) verschiedene Geraeusche benutzen kann, um das Pupstroeten zu unterbinden. Bei uns sehr beliebt: Elefantentroeten oder "La Cucaracha". Also, wenn ihr mal bei uns zu Besuch seid und einen Elefanten bruellen hoert, nein, da ist kein Zoo nebenan, sondern einer von uns hat grad ordentlich einen abgegast.

Aber damit nicht getan. Nein. Mein Pott ist so schlau, wenn ich stehend pinkeln will, hebt er sanft Deckel und Brille an, drehe ich mich dann, um doch im Sitzen zu pinkeln (so wie immer...), klappt der Deckel wieder runter. Wie erkennt der das bloss? Gesichterkennung? Ne, glaub ich nicht! Wo es doch grad hier in J jede Menge Arschgesichter gibt. Ausserdem muss man nicht mehr abziehen. Der Pott erkennt von selbst, ob man nur Pipi gemacht hat, oder eine 3 kg Schnecke ins Klo gebombt hat. Toll was?

Naja, trotzdem gibt es noch Raum fuer Verbesserungen, denn das hier passiert auch auf japanischen Toiletten:


Uups......


Auch das hier gibt es bisher nur in J-Porn oder in feuchten Traeumen:



Aber holla! Du willst mir doch nicht etwa in den Biber beissen?

So, jetzt aber genug von dem (im wahrsten Sinne des Wortes) Scheiss.

Bis bald......

Coolio's Top 10: Japan's best of the best, part 2

6

Na toll! Da hab ich mir ja wieder was eingehandelt!
Haette ich nicht Top 5 schreiben koennen? Selbst das waere schon schwierig genug.....

Immer dieses Gejammer. Genug davon! Auf gehts!

Hier ist die Nummer 2 in meiner Top 10:

Shinkansen vorm Fuji San

Nein, nicht der Fuji San. Der Shinkansen natuerlich!
Wer kreuz und quer in Japan unterwegs ist, kommt keinesfalls daran vorbei, oefters mal den Shinkansen zu benutzen. Ich selbst bin so 2-3 mal die Woche im Nozomi (schnellster Shinkansen) unterwegs. Meistens nach Nagoya oder Shin Osaka. Es gibt nix besseres. Basta!

Ich weiss wovon ich spreche. Auf meinen zahlreichen Dienstreisen nach Deutschland habe ich eins gelernt: Nimm nie die Bahn! Nimm nen Leihwagen, fahr mit dem Moped, per Anhalter, oder mit dem Fahrrad, alles besser als sich auf die Deutsche Bahn zu verlassen! Die haben es bisher immer noch geschafft mich herbe zu enttaeuschen. Ob Verspaetungen, zugefrorene Scheisshaeuser, versiffte Abteile, nicht vorhandene reservierte Plaetze, Totalausfaelle, maulende Schaffner und Fahrgaeste, ich hab alles schon durch. Meistens in Kombination.

Gibt es sowas auch beim Shinkansen? Nein! Verspaetung? Noch NIE gehabt. Und ich bin locker 50.000km im Jahr mit der Bahn unterwegs! Dreck? Unfreundliches Personal? NIE! Irgendwelche Probleme mit Reservierungen oder Fahrkarten? Nein. Ehrlich!

Ich liebe den Shinkansen! Sauber, genug Platz fuer meine Quanten und immer zuverlaessig. Und selbst wenn man mal den Zug verpasst, kein Thema, hoechstens 10 Minuten spaeter kommt garantiert der naechste. Herrlich! Und das Ganze seit Jahre 1964 ohne Unfall mit Todesfolge. Vor 5 Jahren hat ein Erbeben einen Nozomi aus dem Gleis geschuettelt (zum ersten Mal!) und nichtmal da kam es zu Personenschäden.


Die Putzflotte wartet auf den Einsatz.


Wie machen das die Japaner, wo doch sonst in den Firmen das reinste Chaos herrscht? Durch Einsatz und Freude! Ja! Richtig gelesen! Die Japaner sind stolz auf ihren Job bei der Bahn. Und weil ohne den Shinkansen in Japan absolut nix mehr laufen wuerde, steckt JR auch massig Geld in die Sache und stellt fuer alle Arbeiten mehr als genug Leute ein, ganz im Gegensatz zur DB, wo an jeder Ecke gespart wird. Ausser an den Managergehalten natuerlich.......


Gehabt euch wohl. Stay stoned......aeh.....tuned.....

Coolio's Top 10: Japan's best of the best, part 1

8

Guten Morgen meine Lieben!

Sicher habt ihr nach meinem letzen Eintrag erwartet, das ich euch hier jetzt eine japanische Schlampe nach der anderen serviere. Aber nein! Googelt gefaelligst selber! Kleiner Tip: Gebt mal "Tokyo topless" ein. Vorsicht! So manches Vorurteil koennte da kippen! Nein, dies hier ist mein Blog und ich bestimme, was gut ist und was nicht! Ausserdem soll man sich das Beste ja auch bis zum Schluss aufheben......

In meiner ganz persoenlichen Top 10 verdient den ersten Platz ganz klar Jemand, der seit 5 Jahren mein staendiger Begleiter ist und mir durch so manch schwere Zeit geholfen hat. Naemlich der hier:

Haruki Murakami

Ja genau. Haruki Murakami. Was? Den kennt ihr nicht? Schaemt euch! Seine Buecher gehoeren zum Besten was die moderne Literatur hervorgebracht hat. Ich habe sie alle gelesen. Alle! Auch die, die es offiziell gar nicht in Deutsch gibt (Hiermit nochmal ein Riesen-Dankeschoen an Fr. Wonde von der Mori-Ôgai-Gedenkstätte in Berlin).

Das komische ist: Als ich noch in Deutschland gelebt habe, kannte ich Murakamis Buecher noch nicht. Erst als mir hier in Japan bei meiner "Warterei" auf Arbeit fast die Decke auf den Kopf gefallen ist, bin ich los in einen Buchshop, der auch einige deutsche Buecher im Angebot hatte und hab mir den Waelzer "Kafka am Strand" gekauft. War ein Sonderangebot. Erst eher uninteressiert, zog mich die Geschichte um den Ausreisser Kafka immer mehr in den Bann. Ich konnte nicht mehr aufhoeren zu lesen.

Nach beendeter Lektuere von "Kafka am Strand", bin ich los in den Buchladen und hab praktisch deren kompletten Murakamibestand aufgekauft. Neben "Kafka" zaehlen "Mister Aufziehvogel" und "Hardboiled Wonderland und das Ende der Welt" zu meinen Favoriten, aber auch der vor Unglueck nur so triefende Liebesroman "Naoko's Laecheln" hat mich schwer bewegt. Murakamis Kurzgeschichten mag ich auch, aber die sind eher ein "Snack" fuer zwischendurch. Bis der naechste Roman erscheint.

Klar, sein neuestes und bisher erfolgreichstes Werk "1Q84" habe ich auch schon gelesen, ach was, in einem Zug verschlungen. Ein Meisterwerk, aber trotzdem kommt es meiner Meinung nach nicht an "Kafka" und "Aufziehvogel" heran. Aber wer weiss, vielleicht "entspinnen" sich die Faeden im bald erscheinenden "1Q84, das 3. Buch" ein wenig. Ich jedenfalls, kanns kaum noch abwarten.

Ja, da seit ihr erstaunt, was? Der Coolio guckt nicht nur Rambo, Chuck Norris und J-Porn (wenn auch meistens....) sondern liest auch richtige, echte Buecher! Nun aber, gebe ich euch ein wenig Zeit, euch von diesem Schock zu erholen. Bis zum naechsten.......

Gute Vorsaetze? Drauf geschissen!

8

So! Jetzt reicht es aber!
Nach all dem Rumgemeckere, werde ich euch jetzt etwas ueber die schoenen Seiten Japan's erzaehlen.

Ihr denkt, ich will euch verarschen? Niemals!
Ihr denkt, jetzt ist er voellig ausgeflippt? Nie......naja........ein bisschen vielleicht.

Aber nein! Ist doch wahr! Japan geht es sauschlecht
und ihr fahrt immer noch zum pop......sauf.......Urlaub machen nach Bulgarien!
Schaemt euch! Doppel Pfui!

Anstatt an der Goldkueste fuer 15 Euro eine Currywurst Pommes weiss/blau zu essen, koenntet ihr ja auch nach Japan kommen und hier endlich mal was vernuenftiges mampfen. Oder so. Was? Der Euro/Yenkurs ist im Augenblick scheisse? Ja ist das vielleicht meine Schuld? ICH fahre ein japanisches Auto und hab nen japanischen Fernseher und auch noch ein japanisches Klo, das mir allerfeinst den Hintern trockenfoent und dazu "Sekai de hitori dake no hana" traellert. Aber ihr, ihr muesst ja unbedingt rumaenische Autos, koreanische Fernseher und die Liebe von russischen Nutt......Frauen kaufen! Ausserdem koenntet ihr hier billig eure uebrigen Yen in Dollar umtauschen und auf den naechsten Krieg......aeh .....auf den naechsten Aufschwung in den USA warten. He, der Obama macht das schon! We can do it! Jaha, but we won't do it.......

Ausserdem seid ihr hier deutlich naeher am Weltgeschehen! Wenn Meister Pornobrille und sein Bastard total ausflippen, koennt ihr es aus erster Hand erfahren. Was? Angst vor Atombomben? Leute, wenn ihr meinen Blog lest, seid ihr doch eh schon total verstrahlt! Ausserdem hatten wir erst heute wieder ein schoenes Erdbeben. Nein, nicht Erdbeeren, du Depp! Erdbeben! Das sollte man unbedingt mal erlebt haben!

Nein im Ernst, ich habe mir absolut ernsthaft vorgenommen, euch endlich mal die schoenen Seiten Japans naeher zu bringen. Nicht das noch einer denkt, der bloede Noiman ist mein Freund. Und damit meine ich natuerlich nicht nur diese Seite, ihr Ferkel:



The godness herself: Haruka Ayase

So! Gehabt euch wohl. Und immer schoen die Haende ueber der Bettdecke lassen!

Abgesang zum 5. Jahrestag......

14

Hurra! Heute bin ich auf den Tag genau 5 Jahre hier in Japan!

Oder sollte es besser heissen:

Hurra! Trotz aller Bemuehungen von japanischer Seite, bin ich noch nicht komplett durchgedreht!

Jaha, liebe Leser. 5 Jahre Nippon. Eins gleich vorweg: 5 Jahre Japan koennen die Hoelle sein, oder aber das Paradies auf Erden. Dazwischen gibt es nichts. Redet euch das nicht immer ein! Was es fuer mich ist? Hahahaha! Lest euch ein bisschen in die Materie ein, dann wisst ihr es.

Als ich vor 5 Jahren in Duesseldorf den Jumbo von British Airways bestieg, wusste ich noch nicht so recht was mich erwartet. Klar, ich war mehrfach auf Urlaub und zum fick..... aeh........zum Freunde besuchen in Tokyo, aber das hat mit dem echten Leben in dieser Metropole nicht im geringsten auch nur irgendetwas gemeinsam. Natuerlich habe ich keine Samurai und Geishas erwartet (Unterbewusstsein: "Hast du doooooch, hast du dooooch!"). Mann, halt du dich da raus! Ist eh alles deine Schuld! Wenn du dich noch einmal einmischt schau ich die ganze Woche Mosaikpornos! Ja, den einen mit der Rollstuhlfahrerin auch!

Aeh.......wo war ich stehengeblieben?
Nun gut, meine Erwartungen an das Leben hier wurden schon in den Urlauben gedaempft. Tokyo ist haesslich, laut und ja, es ist dreckig. Als ich das erste Mal mit dem Bus von Narita nach Shinjuku gefahren bin, dachte ich noch: "Junge, hier sieht es genau so scheisse aus wie in Blade Runner, nur das es nicht regnet!" Der Regen kam dann spaeter....

Nun gut, Stadtautobahnen sind ueberall haesslich, dachte ich noch. Naja, bis ich dann in der Stadt war. Alle moeglichen Baustile, meist haesslich, sind durcheinandergewuerfelt. Stadtplanung scheint es keine zu geben. Natuerlich, wenn man fuer ein paar Wochen mit der Kamera durch die Gegend rennt, gibt es immer etwas tolles, neues zu entdecken. Aber wenn man hier fuer ein paar Jahre wohnt, nervt es nur noch. Nirgends hat man seine Ruhe. Und wenn man dann einen Flecken Natur in Tokyo findet, rennen dort garantiert schon 20 Leute mit ihren alles vollkackenden Minikoetern herum. Und je kleiner der Hund desto lauter und laenger bellt er herum. Hm, im Tierreich gelten scheinbar aehnliche Gesetze.......

Na und? Werdet ihr sagen? Fahren wir halt auf's Land! Bwahahaha! Ihr lernt es auch noch! Ein kleiner Tip: Falls ihr mit dem Zug aufs Land fahrt, schlaft am besten sofort ein! Der Blick auf die haesslichen Haueser oder auf zubetonierte Berghaenge am Streckenrand wird euch nur die Vorfreude versauen. Wenn ihr dann auf dem "Land" angekommen seid, werdet ihr feststellen, das ALLE Bahnhoefe und das Drumherum auf dem "Land" gleich beschissen aussehen. Wetten ihr findet nur ein beeindruckendes Gebaeude in Bahnhofsnaehe? Yep, die oertliche Pachinkobude. Meistens ein grotesk haesslicher Palast. Jaja, aber ihr seit ja wegen dem "XY-Tempel" und dem "ABC"-See gekommen, so wie mindestens halb Tokyo auch! Vergesst es! Schaut euch die Bilder im Net an und trinkt eine Tasse gruenen Tee dazu, dann habt ihr mehr traditionelles Japan, als es in echt gibt! Ihr wollt es trotzdem versuchen? Ok, aber ich habe euch gewarnt!

Schon auf dem Weg zur "Sehenswuerdigkeit", fallen euch die vielen baufaelligen Haeuser auf. Da wird nicht an Wellblech und Plastikverkleidungen gespart, die es offenbar nur in 2 Ausfuehrungen gibt: Rostig und/oder vergammelt. Doch, es ist wirklich so schlimm im "Hightech-Land" Japan.

Ja, es gibt ein paar schoene Haeuser, aber direkt nebenan ist entweder eine Fabrik, eine vergammelte Wellblechbude, oder ein Bumshotel. Wetten? Naja, wenn ihr in Rumaenien, Polen oder einigen Gegenden im Ruhrgebiet geboren seit, wird es euch vielleicht nicht ganz so auffallen.
An der "Sehenswuerdigkeit" angekommen, heisst es erstmal Schlange stehen. Wenn ihr so bloed wart und im Auto gekommen seid, gleich zweimal. Wenn ihr dann endlich im "XY-Tempel" angekommen seid, werdet ihr enttaeuscht feststellen, das es dort genau so gammelig aussieht. Gab es vor 500 Jahren eigentlich schon Sichtbeton? Und nein, so etwas gibt es in Deutschland nicht! Ich kenne KEINE Kirche, an der draussen ein riesiger rostiger Feuermelderkasten steht, oder bei der in jede vorhandene Luecke irgendwelche Eimer, Koerbe, Fahrradrahmen oder sonst ein rostiger Scheiss gesteckt wurde. Basta!

Aber keine Angst, ihr habt ja immer noch die pure Natur, den "ABC-See" vor euch. Da koennt ihr endlich frische Luft tanken. HALT! Da koenntet ihr frische Luft tanken, wenn die Japaner nicht so einen Drang haetten, JEDEN Zentimeter des Ufers mit Strassen zuzubetonieren, dazu noch ein paar auesserst haessliche Bruecken ueber den See und fertig ist die "Naherholungsmoeglichkeit" Auf dem Weg zum See fahrt ihr in einem blitzsauberen Taxi an zubetonierten Berghaengen und pleitegegangenen, nun total zerfallenden Lovehotels vorbei. Ahhh, Natur.... Ok, ist alles noch besser als in Tokyo. Nun koennt ihr euch -wie mindestens halb Tokyo auch- auf das letzte nicht betonierte und/oder von Hunden zugepisste/zugeschissene Stueck Ufer setzen und auf das oelige Wasser hinausschauen. Um den Eindruck von der herrlichen japanischen Kultur noch zu verstaerken, solltet ihr euch im gammeligen Laden am Bahnhof noch ein pampiges Obento kaufen (Keine Angst, die Kueche sieht bestimmt viiiel sauberer aus. Ehrlich.....) und es euch am Seeufer reinschaufeln. Falls dann nicht alle paar Sekunden eine Gruppe Bosozokus mit ihren bruellend lauten Mopeds um den See eiern, oder eine Gruppe Hobbyfotografen auf der Jagd nach der letzten nicht fotografierten Bluete, euch ihre meterlangen Ojektive sonstwo hineindruecken, koennt ihr euren Ausflug an den See vielleicht noch geniessen. Aber nur, falls ihr nicht an die kommende Arbeitswoche zurueck in Tokyo denkt. Doch das ist eine andere Geschichte.......

Anmerkung der Red.: Diese Story bezieht sich NUR auf den Grossraum Tokyo/Yokohama. Natuerlich gibt es auch schoene Ecken in Japan. Ganz bestimmt. Irgendwo......

Ohne Moos nix los (Teil soundso).....

5

Tja, nun wird er doch nicht gebaut, der Rieseneisbrecher Aurora Borealis . Siehe auch: http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,728801,00.html
Und das nur, weil er statt 400 Millionen Euro nun derer 800 kosten soll. Pfft, Peanuts! Man haette die Sache auch billiger haben koennen. Haette man mich gefragt, mit meiner Erfahrung im durch die Massen brechen, ich haette mich gern zur Verfuegung gestellt und haette das Eis vor dem Schiff gebrochen. Jo!
Naja, man haette vielleicht ein noch ein paar andere Laender um Unterstuetzung bitten sollen, als ausgerechnet Bulgarien, Rumänien oder Belgien. Obwohl ich natuerlich, genau wie ihr, vollkommen verstehe, warum ausgerechnet diese Schwellenlaender ein Interesse an der Erforschung der Arktis haben. Ne, doch nicht. Ich versteh's nicht!

Dabei draengt sich einem die enorme Wichtigkeit dieser Anschaffung, im Anbetracht der Klimakrise (sofern es sie dann wirklich gibt), doch geradezu von selbst auf. Jaja, sicher gibt es groessere Probleme in Europa, z.B. solchen Schnarchnasenlaendern wie Griechenland und Irland mit zighunderten von Milliarden aus dem Schlamassel helfen zu wollen. Warum verbrennt ihr das Geld nicht gleich? Oder schickt es mir?
Ich wuerde mir damit dann auch taeglich meinen Hintern abputzen. Und ich hab einen grossen Hintern...

Hier in Japan gibt es nicht so ein Gejammer um die Kohle, wie bei euch verweichlichten Turnbeutelvergessern! Japan ist bald pleite, die pro Kopfverschuldung ist die mit Abstand hoechste der Welt, japanische Firmen gehen mit einer solchen Geschwindigkeit pleite, das nicht mal Quelle, Karstadt, Infineon, Qimonda und sonstige deutsche Pleitegeier mitkommen wuerden. Scheissegal! Wir bauen trotzdem einen so absolut unsinnigen Scheiss wie den Skytree in Tokyo! Nein, wir brauchen das Teil nicht wirklich, aber wo kommen wir denn da hin, wenn praktisch jedes Schwellenland groessere Tuerme baut als wir! Kostet doch nur 60 Milliarden Yen (voraussichtlich!).

Aber ich sehe natuerlich ein, das wir ein weiteres Hoehenrestaurant brauchen, in dem ein Bier dann wahrscheinlich 10 Euro kostet. Da geh ich doch lieber gleich in den Puff! Halt, werden einige von euch einwenden, das Dingen ist doch hauptsaechlich als Fernseh- und Handyantenne gedacht! Pffft, ich hab Kabeltv und mein Keitai funktioniert ganz ausgezeichnet, auch ohne das Ding! Naja, aber gut sieht er schon aus, der Tokyo Sky Tree. Bis Godzilla kommt, den alten Tokyo Tower aus seiner Verankerung reisst und damit den Sky Tree umhaut........

Andere Laender, andere Sitten....

8

Ueberleg dir mal folgende Situation:

Du bist Sklave (Verkauefer) in einem ........ na, sagen wir mal Schnellimbiss in Deutschland. Hinein kommt ein Kollege mit Immigrationshintergrund. Lasst mich ihn der Einfachheit halber Ali nennen. Also, Ali bestellt seine gebratenen Kamelhoden mit doppelt Mayo, du bereitest das Zeug angewidert zu und drueckst ihm die Tuete in die Hand. Hier, 8 Euro fuffzich! Ali ist deutlich verstimmt: „Ey horsch mal Alder, wo isse denn meine Gabel, du Arsch?“ Dem entgegnest du ueberaus freundlich: „Warum? In deiner Heimat frisst du die Scheisse doch auch mit den Haenden! Gabel gibbet nich. Fertich!“

Ueber die folgende, am naechsten Morgen evtl. in eurem staedtischen Kaeseblatt, erscheinende, schwere Untat wollen wir jetzt mal kein Wort verlieren. Ich glaube ihr versteht auch so gut genug was abgeht.

Ok. Anderes Land, andere Stadt, andere Leute:
Ich kaufe mir im Kombini nen Fertigramen (Nudelsuppe) und latsche an die Kasse. Die ueberaus freundliche Kassiererin fragt mich ob sie den Rotz heissmachen soll, ich sage: „Ja“ und sie drueckt mir Gabel und Loeffel aus Plastik in die Hand. Halt, Gabel und Loeffel? Wie zum Teufel soll ich den mit Gabel und Loeffel die verdammten Nudeln aus der Buette bekommen? Also frage ich so freundlich wie moeglich nach Staebchen. Ihre Antwort: „Hihi, ich dachte nur, als Auslaender koennen sie nicht mit Staebchen essen, hihi!“ Meine Gegenfrage: „Ah, das ist ja interessant! Wenn jetzt ein Japaner reinkommt und Curryreis kauft, bekommt er doch einen Loeffel, oder?“ Sie: „Ja, normal!“ Ich: „Soso, obwohl ihr sonst alles mit Staebchen fresst, wuerde der Japaner also ganz selbstverstaendlich einen Loeffel bekommen, richtig? ....Warum?“
Sie: “Aeh.......oeh.......uhm.........Entschuldigung, hihi.“

Tja, was soll ich machen?
Sie ist kawaiiiiii, also werd ich ihr nicht die Augen ausboxen.
Nur zum besseren Verstaendnis: Die ganze Unterhaltung lief von Anfang
an auf Japanisch ab! Faellt da nur mir was auf?


Gut. Selbes Land, andere Stadt, anderes Opfer:
Der gute LongDong (Name ist der Red. bekannt) stiefelt in Motorradklamotten an die Kasse des oertlichen „Depato“ und will seine Einkaeufe bezahlen. Das Depato hat ein eigenes Parkhaus, man bekommt also auf Vorzeigen seines Parkscheines einen Park-Gutschein. Die ueberaus eifrige Kassiererin haelt also so einen Park-Gutschein in die Luft und bewegt ihn wie ein imaginaeres Lenkrad vor dem Gesicht des voellig verdutzten LongDong hin und her und macht dazu „Brumm, brumm?“ Was haette wohl unser Ali aus dem ersten Abschnitt dazu gesagt, bzw., welche Waffen haette er fuer seinen Amoklauf benutzt?

Was zur Hoelle soll das? Am Anfang habe ich das immer mit der „typisch japanischen Freundlichkeit“ abgetan, aber das kann und will ich einfach nicht mehr! Ja denken die eigentlich das alle Auslaender doof sind? Und vor allem: Meine oertliche Kombinischlampe kennt mich nun seit 5 Jahren! Alle Aushilfen dort kennen mich und wissen das ich einigermassen Japanisch spreche. Trotzdem kriege ich staendig Gabel und/oder Loeffel eingepackt, weil ich fuer die wohl zu daemlich bin mit Staebchen zu essen! Nach 5 Jahren Ueben!


Ja genau! Genau das sind wir fuer die Japaner! Trottel!

GsD gilt nicht ueberall dieselbe Logik. Man stelle sich vor, das jede in Roppongi abgeschleppte Schlampe einem erst lang und breit erklaeren wuerde, wohin man ihr doch bitte den Schniedelwutz stecken soll. In dem Fall geht es voellig ohne Worte. Warum kann das nicht ueberall genauso sein?
Mit derselben Selbstverstaendlichkeit?

Jaja, werdet ihr jetzt denken, der Coolio wieder. Regt sich ueber jeden Fliegendreck auf! Aber was wuerdet ihr denn denken, wenn ihr kontinuierlich wie Idioten behandelt werdet? Also, ausserhalb eurer Firma, mein ich........

Genau das gleiche ist es mit dem verdammten: „Ooooh, Nihongo wa jouzu desu ne?“ (Oh, dein Japanisch ist aber gut, was?) das man hier fuer jede halbwegs in Babyjapanisch herausgeroechelte Frage zu hoeren bekommt! Nur um einem dann in „Wasserfalljapanisch“ zu antworten. Ein deutscher Kollege, der schon seit 20 Jahren in Nippon sein klaegliches Dasein fristet, hat mir mal erklaert: „Erst wenn sie dich nicht mehr auf dein gutes Japanisch anlabern, dann ist es wirklich gut!“ Tja, wie es aussieht, lebe ich noch nicht lange genug hier. Oder ich nehme die falschen Drogen.......

BJ Party Set! Wtf???

7


Ok, BK=Burger King. Aber BJ Party set????
Gut, vielleicht ist das BJ ja auch ein Druckfehler, dann aber ein gewaltiger!
Und wenn's stimmt? Also, den Party BJ nehm ich! Den Burger koennen sie behalten.....

Und es war Sommer........

4

Meine Schulter faengt langsam an, wie ein Tarnueberzug auszusehen.
Was mich an der ganzen Sache am meisten aergert, sind nicht die paar
Kratzer an mir und am Moped, sondern das ich nun schutz- und hilflos
den Remplern in den Bahnhoefen ausgeliefert bin. Und das wohl ganz
sicher fuer mehrere Tage oder sogar Wochen.Naja, muss halt wieder
mein alter Aktenkoffer dran glauben. Der mit den Stahlecken.......

Aber ich weiche mal wieder ab..........
In Tokyo und wahrscheinlich auch im Rest Japans, gibt es eigentlich nur
zwei echte Jahreszeiten: Zu heiss und zu kalt. Angenehme Temperaturen
gibt es hier nicht. Basta! Lasst euch nicht von dem
Kirschblueten- und Herbstblaettergeglotzescheiss taeuschen. Das machen
die Japaner ja grad, um ueberhaupt den Eindruck zu haben, es waeren
tatsaechlich 4 Jahreszeiten vorhanden, so wie in "normalen" Laendern.
Man kann diese meine Behauptung ganz leicht nachpruefen: Wenn man
im Sommer irgendwo reinkommt, sagt garantiert Jemand: "Atsui desu neeee?"
(Heiss heute, was?) oder halt im Winter "Samui desu neeee?" (Kalt heute,
was?). Dazwischen gibts nix! Punktum!

Das heisst: Ob es nun zu warm oder zu kalt ist, interessiert keinen.
Im Fruehling werden die Sommerklamotten rausgeholt, im Herbst
die nach Mottenkugeln stinkenden Winterklamotten. Das gleiche gilt
fuer's Heizen. Waehrend draussen noch ertraegliche 17 Grad herrschen,
dreht meine Frau die Heizung schon auf volle Kanne. Japanische Frauen
kennen eh nur zwei Betriebszustaende bei Heizungen und Klimaanlagen:
Blau oder Rot. An oder aus.

Ist ja auch kein Wunder. Anstatt sich mal was vernuenftig warmes anzuziehen,
laufen die meisten Weiber hier nur obenrum dick eingemummelt herum. Also
so richtig, mit Poncho (topaktuelle Mode in Tokyo!), Schal, Wollmuetze,
Ohrenwaermern und dicken Handschuhen. Aber untenrum gibts dann:
Minirock, Fishnets und High Heels. Falls das einer von euch versteht,
bitte versucht mir das in moeglichst einfachen Worten zu erklaeren.....

Bis denne.......

Wenn die Heizer kommen und total aufdrehn (explixit Version)....

9

Aua, aua!
Ich dachte ja eigentlich immer, das es meinen Bikerbuddy
(nein, nicht Lederbuddy ihr Ferkel....) Big Aal als ersten erwischt,
aber da mich das Leben eh' immer schon bevorzugt behandelt hat,
hab ich mich bei unserer letzten Ausfahrt auf die Fresse gelegt.

Ja, ihr habt richtig gelesen, der grosse Samurai Biker hat sein
Moped geschrottet!

Also, das war so: Als wir so mit 250 Sachen durch die japanischen
Alpen jagen und ich die naechste Kurve anbremse, verglueht mir doch
tatsaechlich die vordere Bremscheibe und ich mache einen dreifach
eingedrehten Salto Mortale, rolle mich elegant ab und stehe nach
Samuraiart natuerlich sofort wieder auf. Mein Moped fliegt locker 100
Meter in das naechste Reisfeld, hinterlaesst dabei ein ordentliche
Einflugschneise und kommt mit beiden Raedern wieder auf die Erde.
Sogar der Staender war ausgeklappt!

Naja, also um ehrlich zu sein: Ganz so ist es dann doch nicht abgelaufen.
Auf unserer Tour durch Chiba's Flachland, sehe ich aus dem Augenwinkel
das Big Aal leichte Probleme mit der naechsten Kurve hat,
aber locker durchkommt. Ich bremse an, bin schon so auf 40 runter,
komme aber auf die (in Japan IMMER) dreckige
Bankette und mein Vorderrad rutscht weg. Ich hab gleich gemerkt, da geht
nix mehr, hab mich abgerollt und hab das Moped fliegen lassen. War im
Nachhinein wohl die beste Entscheidung. Ich war relativ schnell wieder auf
den Beinen. Kurz mal nachgegrapscht ob noch alles dran ist und meinen
Kollegen zurueckgewunken.

Mein Moped ist ein paar Meter ueber den Asphalt gerutscht und dann
an einem Abhang zum Liegen gekommen. Auf den ersten Blick war
nicht allzuviel kaputt. Rausziehen ging nicht, also ab zum naechsten Haus.
Eine kleine, alte Obasan oeffnet die Tuer, hoert sich unser Gejammer kurz an
und antwortet dann cool: "Och, kein Problem. Hier legt sich staendig einer auf
die Fresse!"  Nach vegeblichem Versuch, die Karre mittels Seil raufzuziehen,
hatte Oma einen glaenzenden Einfall: "Och, ich ruf mal meinen Abschleppdienst
an. Die ziehen mich hier auch staendig aus der Pampa!"

Was sagte Big Al noch? "Du solltest dir ne' Enduro kaufen...."


Gesagt, getan: Nach knapp 5 Minuten kam ein Abschleppwagen mit Kran,
2 ziemlich coole Typen sprangen raus, guckten nur kurz und schwupp war
mein Moped wieder auf der Strasse. Nochmal danke, Jungs! Das war klasse.
Nachdem Oma mir noch einen Apfelsaft verpasst hatte, ging es auch schon
wieder weiter. Auch an die coole Oma nochmal DANKE. Obasan rulez!
Und natuerlich DANKE an Big Aal! Hast dich ruehrend um mich gekuemmert!


Wieder zurueck auf der Strasse


Mit ordentlichen Schulterschmerzen gings dann ab auf die Faehre und
letztendlich nach Haus. Fazit: Moped hat ein paar Schrammen. Nix was sich nicht
wieder herrichten liesse. Teile brauch ich keine. Ich selber hab eine ordentlich
verstauchte Schulter, ein paar kleine Kratzer und ne kaputte Jacke.
Auch hier nochmal der Rat: Fahrt niemals ohne Protektorklamotten!
Wenn ich die nicht angehabt haette..........

Bis denne........



Was nicht passt, wird passend gemacht.....

5

So, ich habe endgueltig die Faxen dicke von japanischen Anzuglaeden!
Heute hab ich mir den ersten Anzug bei "Tailor4less" bestellt!
War eigentlich ganz einfach: Ein paar Daten eingegeben,
ein bisschen messen, nach dem Messen
auf das japanische "fettlose" Essen schimpfen, Kreditkarte zuecken und fertig.
In 2 Wochen kriege ich meinen ersten "virtual" erstellten Anzug per DHL.
Falls er nicht passt, habe ich wenigstens "nur" 169 Euro in den Sand gesetzt
und nicht 800, so wie hier in Tokyo ueblich.
Ich halte euch auf dem laufenden.....

Waere ich ein korpulenter Japaner,
koennte ich meine massgeschneiderten Anzuege
wohl auch fuer 300-400 Euro bekommen,
aber fuer offensichtliche Auslaender ist hier eben alles gleich
doppelt so teuer! Nein, ich kann mir nicht ohne mich zu buecken
die Knie kratzen und mein Bauch hat eigentlich ganz normale
Arafo-Abmessungen. (Arafo=Around forty=Um die Vierzig).

Ich war es leid, in die Laeden zu gehen und alle Verkauefer rennen
sofort auf's Klo oder machen Mittag. Nein, nicht aus demselben Grund
wie in Deutschland (Kunde=Arbeit=Leck mich am Arsch),
sondern weil sie hier einfach nix fuer mich haben, ausser Schuhe.
Bis Groesse 43 (28cm) gibts keine Probleme.
Alles darueber=Bwahahahaha! Viel Glueck!

Es gibt natuerlich auch so Laeden wie Costco,
wo man amerikanische Groessen kaufen kann,
aber wer nicht unbedingt wie ein Redneck-Arschloch oder ein
Moechtegern-Gangsta aussehen will, wird dort eher nicht fuendig.

Im Grunde gibt es fuer normal gewachsene Auslaender nur folgende Meglicheiten:

1. Deine Mama kennt deine Groesse, kauft alles fuer dich bei HM ein und schickt es nach Nippon.

2. Du bist Expat und kannst deshalb so viel wie du willst zurueck nach D und dort einkaufen.

3. Du gehst im Sumoladen einkaufen. (Achtung: Nur Russen-Adidas-Fashion)

4. Du bist extrem vorsichtig mit den Klamotten die du eh' schon hast.

5. Du kaufst dir jeden Tag ein 2 Liter-Tetrapak Ansulikoer (Aprikose)
fuer ca. 8 Euro und saeufst so lange bis dir vollkommen egal ist was
du anhast, oder ob du ueberhaupt was anhast.

Das alles gilt natuerlich auch fuer normalgewachsene Frauen,
nur doppelt so schlimm. Keine Angst, hier gibt es auch Melonen-BH's,
nur muesst ihr erstmal 10cm Isolierung rausreissen.....

Bis denne!

Wen interessiert das denn schon?

4

Beim Titel dieses Eintrages faellt mir wieder der grottenschlechte Film "Ein Sprung in der Schuessel"
(siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Ein_Sprung_in_der_Sch%C3%BCssel ) ein. Meine Fresse, ueber so einen Scheiss konnte ich damals noch lachen. Damals, als mein Leben noch unbeschwert und frei war.

Dieser und so manch andere Gedanken gehen mir durch den Kopf, wenn ich morgens zwischen Tuer und der klebrigen schwarzen Masse, auch Salarymen genannt, in der U-Bahn meiner taeglichen Hoelle entgegenfahre. Wie so oft, spuere ich auch heute wieder eine Hand an meinem Hintern. Mittlerweile hab ich alle Hoffnung verloren und drehe mich gar nicht erst um, um nachzuschauen, wer sich heute ein schoenes Stueck "Gaijin Beef" schmecken lassen will. Ich bin zu oft enttaeuscht worden. Ist mir vollkommen wurscht,
ob das die Hand einer jungen attraktiven Frau, einer "Henna Obasan", oder von einem Typ ist, der ohne Hoffnung auf ein Fortkommen, der Stroemung entgegen ans andere Ufer schwimmt. Egal, sollen sie doch ihren Spass haben.

Aber ich schweife schon wieder ab. Eigentlich wollte ich euch, meinen treuen Lesern, nur erzaehlen, das ich mich ab sofort aus der innigen Umarmung durch "Tabibito's Feed Radar" geloest habe. Ich kann mich einfach nicht mehr mit dem Rest der Schreiberlinge dort indentifizieren. Naja, ausser mit Big Aal vielleicht. Wenn ich dort die, oft in horrend schlechter Rechtschreibung, aus Onlinediensten abgeschriebenen Nachrichten und Berichte von vollkommen der japanischen Realitaet entrueckten "Kollegen" und besonders "Kolleginnen" lese, ueberkommt mich jedesmal das dringende Verlangen wild um mich zu schlagen, oder aber mindestens, meine Tastatur im wahrsten Sinne des Wortes zu erschlagen.

Da ich zwar ganz gut verdiene, aber mir trotzdem nicht staendig eine neue Tastatur oder neue Kollegen besorgen will, musste diese Beziehung entgueltig geloest werden. Das hat ueberhaupt nichts mit Tabibito und/oder seinen Beitraegen zu tun. Ganz im Gegenteil: Ich gehoere auch weiterhin zu seinen treuesten Lesern
und sein Homepagelink steht bei mir an 2. Stelle nach meiner Startseite (Google.de).

Also, liebe Freunde (kommt, ein bisschen schleimen muss manchmal sein.....), falls ihr euch auch weiterhin von teilweise unverschaemten, mit Schimpfwoertern und einer fraglichen politischen Gesinnung/Weltanschauung durchzogenen Beitraegen belaestigen lassen wollt und etwas mehr vom wahren Leben im "Land der aufgehenden Sonne" erfahren wollt,
verlasst euch bitte nicht mehr auf den "Feed Radar", sondern schaut einfach mal ab und zu vorbei.

Bis dann........

Wovon ICH rede, wenn ich vom Laufen rede......

13

So! Gesattelt und gestiefelt fuers abendliche Jogging, mache ich mich auf den Weg zum Hanegi koen (Park). Dort gibt es einen ausgezeichneten, ca. 630 Meter langen Rundparcours fuer Laeufer und Geher. Jetzt wird es Abends schon deutlich kuehler, zum Laufen also wesentlich angenehmer als im brutalen letzten Sommer, in dem die Temparaturen auch Abends nie unter 30 Grad fielen.


Fuer mich immer wieder erstaunlich, wie professionell die meisten Lauefer hier auftreten. Da blitzen nagelneue Laufschuhe fuer 200 Euro, professionelle Textilien schmiegen sich ans Bein, vervollstaendigt von Stirnbaendern und extra Oberarmhaltern fuer den MP3-Player, bzw. GPS-Entfernungsmesser. Die Flasche mit Sportsdrink im extra isolierten Halter darf natuerlich auch nicht fehlen. Naja, ich laufe einfach drauf los mit meinen alten Nike und der mittlerweile ein wenig zu engen Laufhose aus dem Aldi. Musik hoere ich nicht, das bringt mich aus dem Takt und ausserdem fange ich dann an zu schnaufen wie eine Lokomotive, ohne es zu bemerken.

Also ab in die erste Runde. Am Wegesrand sehe ich mehrere dieser „Profilaeufer“ beim Dehnen. Naja, macht Sinn wenn man die 1000 Meter zum Park mit dem Auto faehrt. Ich benutze ja schon den Weg zum Park (ca. 2km) als Dehnuebung, aber ich bin ja auch kein Profi. Ein bisschen auf, ein bisschen ab, gute Kombination. Die Runde ist schnell um, der Puls ist noch im gruenen Bereich, obwohl ich mich nah vorm Herzinfarkt fuehle. Naja, 98 Kilo lassen sich eben nicht so leicht um den Kurs treiben wie die 78 Kilo von vor 5 Jahren......

Ich ueberhole ein paar Walkingomas, ueber deren profesionelle Laufstoecke ich beinahe stolpere und draengele mich an ein paar Hausfrauen vorbei, die mit ihren daemlichen Muschilecker-Koetern zum Abendkacken raus sind. Schon ueberholen mich die ersten Juenglinge im Muskelshirt ohne Muskeln. Schnaufend wie eine Lokomotive versuche ich Schritt zu halten. Zwecklos. Nach der naechsten Kurve sind sie mit ihrem Laufdress im Dunkel des Parks verschwunden.

Als ich wieder mal am Eingang vorbeikomme, sehe ich die selben Juenglinge auf einer Parkbank sitzen. In der einen Hand den Sportdrink, in der anderen die Zigarette. Hm, vielleicht ist das ja das Geheimnis ihrer Schlankheit: 2 Runden im 300 Euro-Designer-Sportsdress sprinten, dann erstmal hinsetzen, eine rauchen und sich diesen Sportsdrink-Chemieabfall hinter die Binde kippen.

Nach 5 Runden (ca. 3km) kriege ich langsam aber sicher Seitenstiche und meine Lungen koennen nicht soviel Luft aufnehmen, wie ich eigentlich brauche. Nein, jetzt nur nicht aufgeben, einmal in Schwung gekommen, sollte sich meine Masse doch eigentlich noch 5 weitere Runden in Bewegung halten. Ah, Gefaelle! Die Atmung regulieren, ein wenig Tempo rausnehmen, schon sind die Seitenstiche weg und die Lunge erholt sich wieder. Ich schwitze wie ein Rennpferd, aber das ist ja Sinn der Uebung. An den Wasserspendern schnaufe ich unbeeindruckt vorbei. Sehe ich da etwa Mitleid in den Augen der am Rand flanierenden Leute?

Meine Beine sind schwer wie Beton. So fuehlt man sich also, kurz bevor man von der Mafia im Canale Grande versenkt wird. 9 Runden! In der letzten Runde zieht mein Leben in kurzen, flackernden Bildern an mir vorbei. Ich meine das Blut sehen zu koennen, das mir mit deutlichem Ueberdruck durch die Augaepfel schiesst. Da ist die Ziellinie! Hurrarufe! Champagnerbad! Groupies die mich massieren wollen! Ich habe es geschafft! Chapeau, Alter!

Als die Halluzinationen vorbei sind, Atmung und Blutdruck wieder von toedlich auf grad noch akzeptabel zurueckgefahren sind, mache ich mich hinkend aber gluecklich auf den Weg nach Hause. Morgen ist ein neuer Tag! Hurra!

Bis die Schwarte kracht.......

4

Was ist das eigentlich mit den Rentnern hier in Japan? Anstatt mit dem Arsch zu Haus zu bleiben, bevoelkern sie schon frueh Morgens, wenn andere Leute zur Arbeit muessen, die Bahnhoefe. Das schlimme ist, viele von denen gehen tatsaechlich noch arbeiten! Normalerweise ist mit 60 Schluss in Japan, aber die Regierung macht im Augenblick denselben Fehler wie die Deutschen und hebt die Altersgrenze in Schritten auf 65 Jahre an. Gut, 65 kann ich noch akzeptieren, aber was ich im Zug morgens oft unsanft an die Seite schiebe, ist nicht selten schon ueber 70!


Nein, ich irre mich nicht! Da ich selber zu den Salarimen gehoere, kann ich mittlerweile ganz gut ausmachen, wessen Gesicht durch Alkohol und Rumhurerei alt aussieht, oder wer tatsaechlich alt ist. In meinem Buero arbeiten auch mehrere dieser „Gnadenbroetler“. Die wollen einfach nicht zuhause bleiben! Na gut, einer (mit 77 der Aelteste!!) wurde vor kurzem pensioniert, bzw. abtransportiert. Auf einer Bahre. Er hat im Buero einen Herzinfarkt bekommen und liegt seitdem im Krankenhaus und sabbert so vor sich hin. Toller Ruhestand.....

Mensch, dabei koennte man doch all die ueberfaelligen Rentner zur Absicherung von Baustellen benutzen. Ich fuehl mich immer so unsicher, wenn mich nur 10 Leute an einem Loch in der Strasse vorbeilotsen. Die zusaetzliche Zahl an freiwerdenden Rentnern koennte man doch als lebenden Bauzaun, also gewissermassen als Fangzaun einsetzen, oder?


Naja, genug davon. Ihr moegt euch vielleicht fragen, warum der gute Coolio ein wenig gereizt ist, wo das doch sonst garnicht seine Art ist. Meine Frau hat eine neue Waage gekauft. Die alte war mir immer genug, hat sie mich doch zu meinen Gunsten ordentlich beschissen. Ja, genau das! Die neue Waage: pink, modern, aus Glas, ist da weniger herzlich und hat mich gnadenlos in die Realitaet zurueckbefoerdert! 96 Kilo! Und als ob das nicht genug waere, zeigt mir das unverschaemte Ding auch noch einen BMI an, der nahe an reiner Butter ist!

Zur Bestaetigung bin ich am naechsten Tag zum Doktor meines Vertrauens und siehe da: 98 Kilo! Verdammichnochmal! So, jetzt ist Schluss! Kein Currykatsu mehr, kein Ramen und auch kein McDoof-Shit mehr! Und jeden Abend laufen! Keine Ausreden mehr!

Als ich damals nach Japan gekommen bin, war ich fest davon ueberzeugt, das ich bei all dem Fischgeschlabber und sonstigem Zeugs auf jeden Fall mein Gewicht halten kann. Bwahahahaha!!!

Bis denne.......

Coolio der rasende Reporter: Battleship Mikasa

9

Ich habe keine Kosten und Muehen gescheut und mich mal wieder ganz allein fuer meine treuen Leser ins Abenteuer gestuerzt: War von euch schon einmal Jemand auf einem japanischen Kriegsschiff??
 Nein? Gut, hier kommt mein Exklusivbericht:


         Die MIKASA


Ganz schoen schwierig ein Panoramafoto zu machen, wenn staendig zig Leute herumlaufen......


Die Mikasa  ist ein Schlachtschiff der japanischen Marine und ist unter dem Kommando von Admiral Togo als Flagschiff im Russisch-Japanischen Krieg 1904/05 eingesetzt worden. Bekannt geworden ist es vor allem durch die siegreiche Schlacht im Gelben Meer am 10. August 1904.


Vorderer Turm. Leider uebelst neu aufgebaut.
Die Lafette laesst sich nicht mehr drehen und die Kanonenrohre sind aus Beton

Kiellegung der Mikasa war im Jahr 1900. Fertiggestellt wurde sie 2 Jahre spaeter. Das Schiff wurde uebrigens nicht in Japan gebaut, sondern wie die meisten japanischen Kriegsschiffe dieser Zeit, in England. 


Seitenansicht. Die Mikasa schwimmt nicht mehr, sondern ist in Beton eingegossen

 
Das Schiff wurde nach dem zweiten Weltkrieg im Einklang mit den Bestimmungen der Siegermaechte komplett entwaffnet und verottete zusehends, wurde jedoch vom eigens gegruendeten Verein in jahrelanger Arbeit wieder hergerichtet und 1963 als Museumsschiff eroeffnet und liegt heute in Yokosuka "vor Anker".
Leider sind grosse Teile der originalen Ausstattung nicht original wiederhergestellt worden, so befinden sich unter Deck Ausstellungsraueme und sogar eine Art "Theatersaal". Alles im Charme der 70 Jahre......


Lustigerweise zeigen die Kanonen in Richtung amerikanischer Marinehafen
 
Jaha! Auch in Japan gibt es Ewiggestrige. Der junge Herr in deutscher SS-Uniform
liess sich nur allzugern von den zahlreich vorhandenen Rentnergruppen fotografieren.

 
Wo Qualm rauskommt, muss auch Luft wieder rein. Lufteinlaesse auf dem Oberdeck


Ein paar Daten (z.T. aus dem Museumsflyer):

Wasserverdraengung:15.140 t
Länge:                                       131,7 m
Breite:                                         23,2 m
Tiefgang:                                      8,28 m

Antrieb:                                            3 Schrauben

Leistung an den Wellen:                      15.000 PS
Höchstgeschwindigkeit:                       18 Knoten

  
                         Besatzung:                   860  Mann      






Im Gedenken an Junko Furuta......

14

Diese Sache geht mir nicht mehr aus dem Kopf!


Vor ein paar Wochen war ich mit einem japanischen Kollege geschaeftlich in der Naehe von Kobe unterwegs. In der Bahn zeigte mein Kollege ploetzlich auf eine in der Naehe befindliche Schule und meinte das dort vor einigen Jahren ein Kopf auf dem Schulgelaende gefunden wurde. Naeheres konnte er aber nicht berichten. Ein paar Tage spaeter sass ich gelangweilt am PC und so fing ich an nach „Morden in Japan“ zu suchen. Nun gut, die Story mit dem abgetrennten Kopf war schnell gefunden. Eine abscheuliche Geschichte, aber nichts im Gegensatz zur Story die ich danach lesen musste.....

Einmal angestachelt durch wirklich bizarre Morde in Japan, kam ich schnell zu Junko Furutas Fall. Dieses 1988 von mehreren in etwa gleichaltrigen Jungen entfuehrte 16jaehrige Schulmaedchen, wurde ueber 40 Tage im Elternhaus eines der Taeter gefangen gehalten und musste in dieser Zeit unglaubliche Qualen erleiden, bis sie „endlich“ am 4. Januar 1989 starb. Einen kurzen Abriss der ganzen Sache findet ihr bei Wikipedia (leider „nur“ englisch):     http://en.wikipedia.org/wiki/Murder_of_Junko_Furuta
oder bei Facebook auf deutsch: 
 http://www.facebook.com/topic.php?uid=25467194440&topic=12923
Sorry, diese Seite wurde mittlerweile auch gelöscht, wie so viele andere auch.....


Als ich mich nach der Lektuere dieser Geschichte wieder einigermassen gefangen hatte, fing ich an auch die detaillierteren japanischen Berichte zu lesen. Schockierend sind fuer mich die erschreckend milden Strafen die verhaengt wurden. So sass der Haupttaeter grad mal 8 Jahre im Gefaengnis, um unmittelbar danach wieder ein Gewaltverbrechen zu begehen. Die anderen Taeter wurden zu 5 Jahren Gefaengnis verurteilt.
Alle Beteiligten sind frei und leben heute unbehelligt unter uns! Das die Polizei den Fall ueberhaupt klaeren konnte, hatte nichts mit kriminalistischer Feinarbeit zu tun, sondern einfach nur mit Dummheit auf Seiten des Angeklagten und der Polizei. Als der Haupttaeter wegen weiterer Gewaltdelikte, unter anderem: Vergewaltigung, Handtaschendiebstahl, Autodiebstahl, Gang Bang, schwere Koerperverletzung, usw, waehrend einer Vernehmung von einem der Polizisten gefragt wurde ob er etwas vom Mord an Junko wuesste, sagte dieser zum Erstaunen der Beamten: „Ja, ich habe sie getoetet. Tut mir sehr leid.“

Obwohl der Fall damals weltweit Entsetzen ausgeloest hat und allerorts Diskussionen ueber die „niedrige Kriminalitaetsrate“ in Japan gestartet wurden, ist zumindest in Japan schnell Gras ueber die Sache gewachsen. Mehrere meiner Kollegen konnten oder wollten sich nicht mehr erinnern. Meine Frau reagierte entruestet. Sie will diesen Fall nicht diskutieren, weil er (zurecht) ein denkbar schlechtes Licht auf Japan und seine Jugendlichen wirft. Ihrer Meinung nach ist die Zahl der Gewalttaten in Japan nur so gering, weil viele Faelle aus Angst vor Vergeltung erst garnicht angezeigt werden, oder die Polizei (besonders im Fall von Vergewaltigungen) ueberhaupt keine Anstalten macht, den Fall ueberhaupt zu verfolgen, oder gar aktenkundig macht.....

Bis bald

East end boys......

9

Wenn ich mich mal so ueber die Bekannschaften die ich hier gemacht habe nachdenke und mich in der deutschen Japanbloggerszene umsehe, wird schnell klar, das es hier in Japan eigentlich mehr Ossis gibt als Wessis. Warum ist das so? Fuehlen sich Ossis so wohl hier, weil man hier auch ueberall Schlange stehen muss (mit dem Unterschied, das man hier am Ende auch was bekommt....)? Oder ist es die praktisch vorhandene Einparteienpolitik die sie anzieht? Oder die „Abgeschlossenheit“ Japans, vergleichbar mit einer Mauer ums Land? Kann es sein das sie sich von den Menschen Japans so angezogen fuehlen, weil die praktisch keinen Sinn fuer ein komplett selbstbestimmtes Leben haben und sich gern fremden Maechten unterwerfen? Oder ist es am Ende die beschissene japanische Schokolade, die genauso ekelhaft schmeckt wie die damalige DDR-Schokolade? Fragen ueber Fragen........


Mit begruendeter Sorge muss ich feststellen, das auch die japanische Modeindustrie die Zeichen der Zeit erkannt hat und sich um Maedels kuemmert, die mit ihren Accessoirs darauf aufmerksam machen wollen,
das sie Jungens aus den ehemaligen Ostgebieten bevorzugen:

     Nicht grad das neue Lousy Vuitton Design, aber immerhin......

Sommer, Sonne, Sand und....ach scheiss drauf!

9

Nie im Leben haette ich gedacht, das ich den Sommer mal derart hassen werde. Klar war ich vor Japan schon in heissen Laendern. Auch in heiss-feuchten. Aber in keinem dieser Laender musste ich arbeiten, zumindest nicht so richtig. Und schon garnicht musste ich mir den Platz in einer vollgestopften, stickigen Bahn mit anderen Unwilligen teilen. Reicht es nicht das es heiss ist? Muss es dazu auch noch so eine hohe Luftfeuchtigkeit haben? Und alles in Kombination mit Zeitgenossen die sich morgens nicht gern waschen und kein Deo kennen?


Mensch, was habe ich damals in Deutschland gern gegrillt. Abends nach der Maloche ab auf die Terasse, Kohle in den Grill geschuettet, ein wenig Brandbeschleuniger drauf und die Wuerstchen waren bis zum Abendessen fertig. Schnell noch ein paar Bier gekauft und Freunde eingeladen, fertig war die Party. Danach konnte man noch locker bis 22 Uhr ohne Licht draussen sitzen und wurde nicht von Ninja-Muecken zerstochen und mit sonstwelchen Krankheiten vollgepumpt. Wenn man dann am anderen Morgen mit Bier-Knoblauch-Gammelfleischfahne auf die Firma kam und die Kollegen sagten: „Mann, du siehst echt scheisse aus!“ , liess man sie mit einem gepflegten Roelpser am Spass des vorherigen Abends teilnehmen und die Sache war geklaert.

In Japan laeuft die Sache mit dem Grillen ein klein bisschen anders. Spontanes Grillen? Hahahaha! Vergiss es! Als ich einmal in einem unbedachten Moment meine Frau fragte, ob wir nicht mal auf dem Balkon grillen koennten, war ihre Antwort: „Bist du vollkommen bescheuert? Draussen grillen? Abends? Das geht absolut nicht!“ Naja, im Grunde hat sie ja recht. Meine Nachbarn sind so nah an uns dran, das sie, falls wir tatsaechlich mal auf unserem Balkon grillen wuerden, von ihrem Balkon aus die Wuerstchen fuer uns umdrehen koennten. Also, falls wir mal aufs Klo muessten, oder so. Davon ab faengt es hier um 5 Uhr Abends an zu daemmern und um 8 ist es zappenduster. Und ausserdem stuerzen sich Myriaden von Selbstmordattentaetermuecken auf Jeden, der so bekloppt ist, nach Anbruch der Dunkelheit die Balkontuer aufzumachen.

Deshalb gibt es hier auch so viele Barbeque-Restaurants. Und wenn man zuhause grillt, dann mit einem Tischgrill, der per Gasbuette oder elektrisch befeuert wird. Wer sich auf diese Weise ein schoenes grosses Steak grillen will, kann eigentlich direkt danach mit dem Renovieren der Bude anfangen. Hat schon seinen Grund, warum beim Yakinikku, Yakitori, oder Yaki-sonst-ein-scheiss immer nur ganz kleine, duenne Stuecke auf den Grill gelegt werden. So wird man doch nicht satt!

Trotzdem wollte ich grillen. Wenigstens ein einziges Mal. Nichts leichter als das: Man muss nur am Wochenende Morgens um 5 Uhr aufstehen, das zuvor in mehrere Riesenkuehlboxen gepackte Grillgut, Kinder und Hund ins Auto schloeren und dann min. 3 Stunden lang durch dichten Verkehr auf einen offiziellen Grillplatz fahren. Dieser ist dann meistens so abgelegen, das man am besten einen Jeep oder ein SUV sein eigen nennt, will man nach dem Grillen und dem garantiert einsetzenden Regen  (Murphy’s law)wieder zurueck auf die Strasse kommen.

Na gut. Einmal angekommen und einen einigermassen sicheren Parplatz gefunden, kann der Grillspass auch endlich anfangen. Natuerlich muss der Herr des Hauses erstmal 20 Kuehlboxen, Grill, Kinder und Hund ueber Klippen und nur unzureichend gesicherte Wege und Bruecken zum Grillplatz schloeren, waehrend Madame nur ihre Lousy Vuitton-Tasche traegt. Flugs noch den Grill aufgebaut, Kohlen drauf und ordentlich Spirit.......halt! Da kommt auch schon der auch auf dem abgelegenstem Grillplatz vorhandene Sicherheitsexperte um die Ecke: Brandbeschleuniger verboten, wegen is nich und „Anzen daiichi“ und so. Verdammt! Naja, ein bisschen Papier und 2 Stunden wedeln tuns ja auch. Ist der Grill dann soweit und es regnet noch nicht (Murphy’s law), kann man endlich die Kuehlboxen aufmachen um dort hauptsaechlich Gemuese und kleinstgeschnitzeltes Fleisch vorzufinden!

Ich: „Heiliger Batman! Verdammichnochmal! Wer hat meine Steaks kleingeschnetzelt?“

Japanisches Schatzi: „Aber Schatz, das waren 500 Gramm Stuecke! Die wolltest du doch nicht etwa in einem Stueck grillen oder?“

Ich, zu mir selbst: „Ruhich Kollega! Wenn sie heute Nacht eingeschlafen ist,
schnetzelst du sie auch in schoen kleine Stuecke!“

Japanisches Schatzi: „Schatz, weinst du etwa? Hier, mach dich endlich nuetzlich und leg schonmal das Gemuese auf den Grill!“

Ich: „Grmpfl........“


Bis denne!

Falls unzustellbar, zurueck an Absender (Teil 3)......

5

Liebe Mama!


Vielen lieben Dank fuer dein Paket! Ist gestern fast unbeschaedigt hier angekommen und die japanischen Zoellner haben diesmal auch nicht die Pornos geklau.....beschlagnahmt. Ein kleines Problem gab es aber trotzdem, liebe Mama. Und zwar ist bei der Affenhitze hier in Japan leider die ganze Schokolade geschmolzen. Vor allem die Osterhasen hat es schwer erwischt. Einer davon ist so zusammengeschmolzen, das er aussieht wie ein gewaltiger brauner Pimmel. Das fanden die Zoellner garnicht lustig, denn in Japan darf so ein Schweinkram nur mit Mosaik gezeigt werden. Zur Beschwichtigung der Zoellner habe ich dann die Zartbitterschokostreusel ueber die Schokonudel gestreut und ihnen erklaert das waere doch jetzt ein annehmbares Mosaik.

Naja, nach einigem hin und her und dem Versprechen, den Schokoluemmel auf garkeinen Fall meiner 15jaehrigen Tochter ins Schulobento zu legen, durfte ich dann endlich das Paket ausloesen und nach Haus gehen. Das war vielleicht ein aufregender Tag! Hahaha!

So, jetzt muss ich aber noch was tun.

Bis dann Mama,

Dein Dickerchen

Neues aus Wissenschaft und Forschung

3


So, meine lieben Freunde! Das geht nun wirklich zu weit!

Hab ich doch tatsaechlich gelesen, das der ehemalige Gottkaiser Hirohito noch vor seiner „Menschlichwerdung“ behauptet hat, das es wohl offensichtlich ist, das der Rest der Welt vom Affen abstammt, die Japaner aber direkt aus einer Linie von ihren Goettern abstammen. Leider steht der Beweis fuer diese These noch aus, da die aeltesten Kaisergraeber Japans leider nicht geoeffnet werden duerfen, weil das ja Gotteslaesterung waere........

Ich habe mich jedoch einmal auf die Suche nach Beweisen gemacht und nach mehrjaehrigen intensiven Forschungen ist es mir gelungen, eindeutig das Gegenteil zu beweisen:


Niedliches Kerlchen was? Schaut mal ganz genau hin!


So, nun schaut euch mal folgende Herren an. Faellt euch da etwas auf?

Jaha, eindeutige Sache!


Nun zum Gegenbeweis dieses Foto:

Aha, klare Sache! Oder?

Der ganz normale alltaegliche Wahnsinn, die Zweite.....

4

Heute ist wieder einer dieser Tage. Warum bin ich nicht einfach im Bett geblieben. Das waere mir heute besonders leicht gefallen, weil ich praktisch im eigenen Saft ans Bett geklebt war, weil meine Frau die Klimaanlage aus Versehen mal wieder auf Timer statt auf Nachtbetrieb gestellt hat. Wahrscheinlich ist das Ding genau eine Minute nachdem ich eingeschlafen bin dann auch ausgegangen. Was solls, kann passieren. Nachdem ich mich also lustlos aus dem Bett erhoben habe und mit von Schweiss verklebten Augen die Treppe heruntergestolpert bin, habe ich mir an der Kante zur Toilettentuer voll die Zehen eingerammt.

Also, ich habe bestimmt 7 Zehen gebrochen! Biologisch unmoeglich? Ach ja, Besserwisser? Vergesst nicht das ich in einem Land lebe, in dem praktisch seit 1945 ein Dauer-Atomversuch stattfindet. Das hat auch heute noch Auswirkungen. Bei japanischen Maennern zum Beispiel: Grosser Kopp, kleiner Pi.....na, ihr wisst schon. Deshalb sperren sie einen auch in diese engen Testlabyrinthe, die sie hier Apato oder Einfamilienhaus nennen. Mann, selbst eine Laborratte hat mehr Platz und die wird am Ende von ihren Leiden erloest, oder bekommt wenigstens ein Leckerlie.

Warum baut ihr ueberhaupt Treppen in die Haeuser? Baut doch sofort Rutschen! Wer einmal eine Nacht in einem japanischen Schlafzimmer verbracht hat, will da eh nie wieder hoch! Und das gleich im doppelten Sinne......

Nun gut nachdem ich mir also beinahe den halben Fuss abgerissen habe, bin ich im praktisch via Reflex auch noch mit dem Kopp vor den Toilettentuerrahmen geknallt. Nicht das es noch grossen Schaden anrichten koennte, aber weh tat es trotzdem. Ist ja klar, besonders die Toilettentuer brauch ja nicht hoeher sein als 180cm, man geht ja eh immer vor Schmerzen gebueckt hinein und nach dem Verzehr von Tantanmen auch wieder gebueckt hinaus, glaubts mir. Oder liegt es daran, das es nach japanischen Bauvorschriften ueberhaupt keine nennenswerten Menschen gibt, die ueber 180cm gross sind? Ich weiss es einfach nicht!

Da stehe ich also nun im Zug. Das Gesicht schmerzverzerrt, da ich meinen angeschwollenen Fuss in diese verdammten italienischen Schuhe gequetscht habe. Als ob das noch nicht genug waere, bin ich A) nicht unter einem Lueftungsgitter und B) sind 4 paarungswillige Japanerinnen im besten gebaerfaehigen Alter strategisch guenstig an mich gequetscht. Alle empfindlichen Stellen waren gut versorgt. Alle hatten ihr Stueck „Gaijin Beef“. Da heisst es Ruhe bewahren, nicht bewegen und den Schweiss laufen lassen. Ruhig Kleiner! Bitte Gehirn, behalt das Blut oben! Nicht nach unten leiten!

Coolio: „Mann, bleib ruhig Amigo! Du kriegst heute Abend wieder ne kleine Japanerin!“

Lil‘ Coolio: „Ja Mann, aber immer dieselbe! Laaaangweilig! Los Gehirn,
pump up the volume! Yosh!“

Coolio: „Wenn du noch einmal Yosh sagst, werde ich dich heute Abend ohne Rasierschaum und trocken rasieren und hinterher After Shave drueberkippen,
du undankbarer Bengel!“

Lil‘ Coolio: „Urks! Ich verzieh mich zwischen diese beiden haarigen Baelle hier!“

Da sitz ich nun mit pochenden Zehen im Buero und wedel mir den Schweiss aus den Klamotten. Und jetzt gehe ich zum PET-Container und schmeisse meine leere Colapulle hinein.

Revolution! Rom soll brennen, ihr Tranlappen!

Der ganz normale alltaegliche Wahnsinn.....

9

Leider ist es nicht immer so einfach wie auf der Autobahn, wo einem nach dem Auffahren in die falsche Richtung erstmal riesige Warnschilder entgegenkommen und dann je nach Zeitpunkt eine ordentliche Anzahl garantiert wuetender Mitbuerger. Meistens kommt es dann zu einer ganz erheblichen Kollosion mit ganz erheblichen Folgen fuer alle Teilnehmenden.

Wer in Japan „gegen den Strom“ anschwimmt, hat es da meistens nicht so eindeutig oder gar entgueltig. Das gilt zum Einen natuerlich fuer Japaner selbst, aber das soll hier nicht Thema sein, sondern natuerlich auch fuer die Gaijin, pardon: Gaikokujin.

Fuer mich, der sich zurecht als Gaijin bezeichnen darf, faengt dieses Schwimmen gegen die Stroemung schon morgens um 7 an. Da quaele ich mich naemlich aus dem Bett. Was daran so ungewoehnlich ist? Ich stehe zeitig auf. Zeitig genug um in Ruhe eine Kleinigkeit zu essen, mich vernuenftig zu waschen (inkl. Zaehneputzen!) und vernuenftig anzukleiden, bevor ich das Haus verlasse. Die Kollegen die ich spaeter im Zug treffe und mit denen ich praktisch Kopf an Kopf zur Arbeit fahre, nehmen es da mit der Koerperpflege manchmal nicht so genau. Oft sieht man in offenen Muendern noch Speisereste auf den Zaehnen und wenn man sie nicht sieht, riecht man sie recht deutlich. Ist es wirklich so schwierig sich 3 Minuten freizumachen und sich ordentlich die Kauleiste zu putzen? Haare (falls noch in ausreichender Zahl vorhanden) und Klamotten sind mir fast wurscht, aber die Fresse muss einfach sauber sein.

Weiter geht es dann nach dem Aussteigen. Obwohl selbst fuer Blinde deutlich gekennzeichnet, gelingt es der uebereiligen Mehrheit der Japaner einfach nicht, sich fuer die richtige Laufrichtung zu entscheiden. Eigentlich allgemein gueltige Regel: Die Richtung, in die fast alle laufen, muss eigentlich die Richtige sein. Aber nein, es gibt jeden Morgen Idioten, ja Idioten, weil zu 99% maennlich, die glauben sich auf der falschen Seite durch die Massen draengen zu muessen. Meistens gelingt ihnen das auch, weil die meisten Japaner A: Einen eingebauten Kollisionsradar haben, oder B: Durch jahrelanges Bueroabhocken so biegsame, muskellose Koerper haben, das sie bei einer Kollision wie eingeoelte Pimmel in einem Schwulenporno, einfach aneinander vorbeigleiten. Bis sie dann auf mich treffen.

2. Eigentlich allgemein gueltige Regel: Der groessere, breitere hat Vorfahrt. Was auf Tokyos Strassen gilt, scheint noch nicht ins kollektive Fussgaengerbewusstsein vorgedrungen zu sein. Wenn ich auf der richtigen Seite in der richtigen Richtung unterwegs bin, mache ich keinen Platz. Ausser fuer Frauen, kleine Kinder, Alte und Mongos (uups, war das jetzt politisch unkorrekt?). Alle Anderen werden gnadenlos umgenietet. Nach knapp 5 Jahren Erfahrung kann ich die Opponenten, ganz wie ein erfahrener Waldarbeiter, genau in die Richtung faellen in die ich sie haben will. Also mitten in die Menge. Ich hab mal gehoert das sowas nur in Tokyo vorkommt, weil hier die Leute so kalt und herzlos sind. Alles Bloedsinn! In Osaka, der Stadt mit den „herzlichsten Menschen Japans“ wird man genauso mies angerempelt, nur das einem die ueberaus mitteilungsfreundlichen Osakajin dann noch ein gepflegtes „Bakkayaro!“ (Arschloch!) hinterherrufen, aber natuerlich nur sobald sie ausserhalb meines Returnwatschenradius sind.....

Schon leicht angepisst im Buero angekommen, geht der lustige Reigen weiter. Da ich meinen Muell jeden Abend in dem an meinem Arbeitsplatz extra fuer diesen Zweck abgestellten Gefaess entsorge, und nicht wie meine Kollegen auf/unter/hinter dem Schreibtisch stapele, oder lustige Figuren daraus baue, habe ich wieder einen Hinweiszettel des Reinigungsteams auf dem Tisch liegen: Ihr Muelleimer war zu voll. Toll! Und? Oft kann ich mir Duemmliche Kommentare von meinem Buchou anhoeren, das ich wohl nicht viel arbeiten wuerde, weil mein Schreibtisch so leer ist! Na klar, du Affe! Und jetzt hock dich wieder an deinen Schreibtisch. Ja, hocken! Denn da er seine Akten so unter dem Schreibtisch gestapelt hat, das er seine Fuesse nirgendswo mehr untergebracht bekommt, hockt er den ganzen Tag im Schneidersitz auf seinem Buerostuhl! Der soll eine Abteilung mit 10 Leuten „managen“, kriegt aber noch nicht einmal seinen Schreibtisch in den Griff und hockt den ganzen Tag da wie ein Affe.

Fuer den naechsten Akt muss ich weiter ausholen. Unser Buerogebaeude gehoert einer bestimmten Holdinggruppe zu der auch das Konbini im Erdgeschoss gehoert. Unter anderem beliefert exakt diese Holdinggruppe auch noch unseren Getraenkeautomat. Ich hole mir jeden Morgen im Konbini eine Cola Zero, weil es in unserem Automat keine Cola gibt. Koennt ihr mir bis hierher folgen? Also, direkt neben dem Getraenkeautomat steht ein Sammelcontainer fuer Dosen und PET-Pullen, der von derselben Holdinggruppe geleert wird, die unter anderem auch den Muell vom Konbini abholt, der das Konbini gehoert und auch unser Hochhaus. In diesen Sammelcontainer werfe ich jeden Abend meine leere Colapulle. Soweit klar?

Eines schoenen Morgens, als ob der Gestank in der Bahn nicht schon genug gewesen waere, steht eine leere Colapulle auf meinem Schreibtisch, zusammen mit dem schriftlichen Hinweis, das ich die Colapulle doch bitte dorthin bringen moege, wo ich sie gekauft habe, da sie im Sammelcontainer „markenfremd“ waere. Ja spinnen die denn alle? Der Container wird von denselben Leuten geleert, die den Muell aus dem Konbini abholen in der ich die Pulle gekauft habe und dann zusammen mit diesem in den LKW geschmissen! Alle meine Einwaende brachten nix und Ignorieren meinerseits wurde mit einer leeren Colapulle auf meinem Schreibtisch belohnt. Ist das nicht irre? Jetzt wickel ich die Pulle immer in die unvermeidlichen Tueten die man im Konbini zu jedem Einkauf dazubekommt und schmeisse sie in den Muelleimer an meinem Platz. Resultat: Ein Zettel mit dem Hinweis das mein Muelleimer zu voll war.........Uaaaaahhhhhhhrrrg!!!!

Fortsetzung folgt.........